Vier Life Science Trends in der Lebensmittelforschung – Von Insektenprotein bis Laborfleisch

Die Ernährung der Zukunft ist ein brennendes Thema, das in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt. Mit steigenden Bevölkerungszahlen, knapper werdenden Ressourcen und den Auswirkungen des Klimawandels stellt sich die Frage: Wie werden wir alle Menschen nachhaltig und gesund ernähren? Angesichts der wachsenden Gesellschaft und der Notwendigkeit, nachhaltige Ernährungsmethoden zu fördern, steigt die Relevanz neuer Innovationen auch im Bereich der Lebensmittelforschung.

Verbindung von Life Science und Lebensmittelforschung: Ein Schlüssel zur zukünftigen Ernährung

Die Life Science Branche, die traditionell mit der Erforschung von biologischen und gesundheitlichen Phänomenen verbunden ist, spielt auch eine entscheidende Rolle in der Lebensmittelforschung. Dieses multidisziplinäre Fachgebiet erstreckt sich über verschiedene wissenschaftliche Disziplinen und zielt darauf ab, die Qualität, Sicherheit und Ernährungswerte von Lebensmitteln zu optimieren. Durch die Kombination von Kenntnissen aus der Biologie, Chemie und Physik mit Ernährungswissenschaft können innovative Lebensmittel entwickelt und bestehende Produkte verbessert werden.

Trends #1: Insektenproteine

Insekten sind nicht nur reich an Proteinen, sondern dabei als Quelle auch nachhaltiger als viele traditionelle tierische Produkte. Ihre Herstellung verbraucht weniger Wasser, erzeugt weniger Treibhausgase und benötigt weniger Land. In einigen Kulturen sind Insekten bereits ein fester Bestandteil der Ernährung. Außerdem zeigen Insekten, insbesondere Grillen, eine beeindruckende Futterverwertungseffizienz. Als Kaltblüter benötigen Grillen im Vergleich zu Rindern erheblich weniger Futter, um Körpermasse aufzubauen. Zudem ist ein größerer Anteil ihrer Körpermasse für die Lebensmittelproduktion verwertbar. Dies macht Insektenprotein zu einer effizienteren und nachhaltigeren Alternative. Mit wachsendem Bewusstsein für die Umwelt und die Notwendigkeit, nachhaltige Proteinquellen zu finden, könnten Insekten in den westlichen Ernährungsgewohnheiten zunehmend an Bedeutung gewinnen. Unternehmen entwickeln bereits Produkte wie Insekten-Proteinriegel, -Mehle oder -Snacks.

Trend #2: Pflanzenbasierte Proteine

Der rasante Aufstieg von Unternehmen wie Beyond Meat und Impossible Foods unterstreicht das wachsende Interesse an Fleisch-Alternativen, die keinen Kompromiss bei Geschmack und Textur eingehen. Mit fortschrittlichen Techniken extrahieren und kombinieren diese Unternehmen pflanzliche Proteine, um Produkte zu schaffen, die Fleisch nicht nur imitieren, sondern in blinden Geschmackstests sogar überzeugen können. Pflanzenbasierte Proteinquellen wie Hülsenfrüchte, Getreidearten und Nüsse bieten einen hohen Proteingehalt. Sie enthalten nicht nur weniger gesättigte Fettsäuren und Cholesterin als tierische Quellen, sondern auch weitere essenzielle Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Ballaststoffe. Diese Produkte sind nicht nur für Vegetarier und Veganer attraktiv, sondern auch für Umweltbewusste, die ihren Fleischkonsum reduzieren möchten ohne dabei auf den Geschmack zu verzichten.

Trend #3: Labor gezüchtetes Fleisch

Fleisch ohne ethische Dilemmata und Umweltauswirkungen der (Massen-)Tierhaltung? Lab-gezüchtetes Fleisch, auch bekannt als kultiviertes Fleisch, wird aus Stammzellen von Tiermuskelgewebe in Bioreaktoren vermehrt und zu Fleischstrukturen geformt. Dieser Prozess hat das Potenzial, Fleischprodukte zu erzeugen, die in Geschmack, Textur und Nährwert identisch mit traditionell produziertem Fleisch sind, jedoch ohne die damit verbundenen negativen Auswirkungen. In der EU wartet man noch auf einen Antrag zur Zulassung von Laborfleisch, das aus Zellkulturen hergestellt wird. Während erste Studien Vorteile in Bezug auf die Reduzierung von Treibhausgasen sehen, deuten neuere Untersuchungen darauf hin, dass erst eine Massenproduktion das Potential haben könnte, diesen ökologischen Fußabdruck zu verbessern.

Trend #4: Algen und Meerespflanzen

Ihr rasanter Wachstumszyklus, der nur wenig Land erfordert und die Anpassungsfähigkeit an verschiedenste Wasserbedingungen, einschließlich Salzwasser, machen Algen und Meerespflanzen besonders attraktiv. Darüber hinaus sind sie wahre Nährstoffbomben: reich an Proteinen, gefüllt mit einer Vielzahl von Vitaminen, Mineralien und essenziellen Fettsäuren. Ein weiterer unschätzbarer Vorteil von Algen ist ihre Fähigkeit, aktiv CO2 aus der Atmosphäre aufzunehmen, was sie zu einer klimafreundlichen Nahrungsquelle macht. Und da der Druck auf die weltweiten Fischbestände ständig steigt, bieten Algen eine nachhaltige Lösung: Sie können als Alternative zu Fischöl und Fischmehl in der Aquakultur eingesetzt werden, was dazu beiträgt, die Überfischung unserer Ozeane zu reduzieren. Es lohnt sich also, diesen aufstrebenden Trend weiter zu verfolgen.

Zukunftsausblick: Eine nachhaltige Revolution unserer Ernährung?

Die Ernährung der Zukunft wird zweifellos anders aussehen als das, was wir heute kennen. Mit der voranschreitenden Forschung in der Life Science Branche und den neuen Entwicklungen in der Lebensmittelforschung können wir jedoch optimistisch in eine Zukunft blicken, in der Lebensmittel sowohl gesünder, nahrhafter als auch nachhaltiger sein könnten.

Für unseren Newsletter anmelden
Blog teilen
Weitere Beiträge
Rufen Sie uns an!
München
Zürich
Wir freuen uns von dir zu hören!
Initiative krebskranke Kinder München e.V.

Als Mitglied der Life Science Branche ist es uns eine Herzensangelegenheit, auch einen direkten Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Die Gesundheit unserer Mitmenschen ist dabei von besonderer Bedeutung für uns und deshalb unterstützen wir die Initiative krebskranke Kinder München e.V.  

KONTAKT

Initiative krebskranke Kinder München e.V.  
Belgradstraße 34 I D- 80796 München I Deutschland I  
Tel. 089/ 534026 I Fax 089/ 531782 I  
Mail buero@krebs-bei-kindern.de I www.krebs-bei-kindern.de

APSCo Deutschland

APSCO Deutschland (Association Professional Staffing Companies) ist der deutsche Verband für die Recruitment Industrie. Mitglieder sind internationale und inländische Personalagenturen mit Sitz in Deutschland.  

Der Verband vertritt die Interessen der Mitglieder hinsichtlich Verhaltenskodex und Lobbyismus und hat sich zum Ziel gesetzt, das Berufsbild des „Personalberaters“ in Deutschland bekannter zu machen.  ARISTO ist Gründungsmitglied von APSCO Deutschland. Unsere Geschäftsführung sitzt im Vertretungssauschuss. 

KONTAKT

APSCo Deutschland GmbH  
Hanauer Landstraße 126-128 I D-60314 Frankfurt am Main I  
Deutschland I Tel. 069/ 50 95 75 591 I  
Mail tremayne.elson@apsco.org I www.apsco.de 

Bundesverband für selbständige Wissensarbeit

Die Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) vereint führende Dienstleister für den projektbasierten Einsatz hochqualifizierter, selbständiger Wissensarbeiter sowie hierzu assoziierte Partner wie z.B. den Verband für Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen intern mehr als 4.500 festangestellte Mitarbeiter.

Der Branchenumsatz mit selbständigen Wissensarbeitern betrug im Jahr 2015 mehr als 15 Mrd. Euro. Im Jahresdurchschnitt besetzen die Allianz-Mitglieder gemeinsam mehr als 20.000 Projekte mit selbständigen Experten. Über 5.000 Kunden, darunter namhafte Dax-Unternehmen, zahlreiche KMUs und Startups sowie Bundesbehörden und andere öffentliche Auftraggeber profitieren von dieser Expertise. 

KONTAKT

Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) e.V.  
Karlplatz 7 | D-10117 Berlin | Deutschland I Tel. 030/ 847 884 100 I  
Fax 030/847 884 299 I Mailinfo(at)adesw.com I www.adesw.de