Künstliche Intelligenz im 3D-Druck in der Medizintechnik

Die Medizintechnik ist eine Branche, die sich stetig und vor allem schnell weiterentwickelt. Es entstehen immer wieder neue technische Möglichkeiten und Innovationen, die auch in dieser Branche ihre Anwendung finden. Im Zuge der Digitalisierung und der damit einhergehenden häufigeren Anwendung von Künstlicher Intelligenz gibt es auch hier Fälle, die in der Medizintechnik gefunden werden können, wie beispielsweise die Verwendung von KI im Bereich 3D-Druck in der Konstruktion.

Wie kann künstliche Intelligenz beim 3D-Druck verwendet werden?

Es gibt zahlreiche und vielfältige Möglichkeiten, wie KI den 3D-Druck positiv beeinflussen kann, beispielsweise können durch die Anwendung die Effizienz, Qualität und die allgemeinen Möglichkeiten dieser Technologie erweitert und verbessert werden. Konkrete Anwendungsfälle und Komponenten sind unter anderem:

  • Designoptimierung – KI kann komplexe Daten analysieren, um optimierte Designs zu erstellen, die spezifische Anforderungen wie minimales Gewicht, maximale Stabilität oder spezielle thermische Eigenschaften erfüllen.
  • Prozessoptimierung – Künstliche Intelligenz wird eingesetzt, um den 3D-Druckprozess zu überwachen und anzupassen, da so Parameter in Echtzeit angepasst und auch die Druckqualität verbessert werden kann. Das führt dazu, dass Materialverschwendung reduziert und Produktionsgeschwindigkeiten erhöht werden.
  • Vorhersagen von Materialverhalten – KI-Modelle können das Verhalten von Druckmaterialien unter verschiedenen Bedingungen vorhersagen, was bei der Auswahl der richtigen Materialien für spezifische Anwendung von Vorteil ist.
  • Automatisierte Nachbearbeitung – Auch in der Nachbearbeitungsphase kann KI eingesetzt werden, um zu bestimmen, welche Schritte erforderlich sind, um das gedruckte Teil fertigzustellen.
  • Anpassung und Personalisierung – Die Anwendung von KI ermöglicht eine schnelle Anpassung von Designs an die spezifischen Bedürfnisse einzelner Kunden oder Patienten, basierend auf individuellen Daten.
  • Materialforschung – KI kann bei der Entdeckung und Entwicklung neuer Materialien für den 3D-Druck helfen, indem große Datenmengen aus Experimenten und Simulationen analysiert werden.
  • Wartung und Betriebsmanagement – Bei der Vorhersage von Wartungsbedarf und zur Optimierung des Betriebs von 3D-Druckern kann künstliche Intelligenz ebenfalls eingesetzt werden, indem Ausfallzeiten minimiert und Effizienz maximiert wird.

Durch die Integration von KI in den 3D-Druckprozess können Unternehmen und Forscher die bisherigen Möglichkeiten und Methoden erweitern und zudem gleichzeitig ihre Produktionskosten senken und Innovationen beschleunigen.

Mehrwert von KI im 3D-Druck

Der Einsatz von KI im 3D-Druck bringt zahlreiche Vorteile mit sich, beispielsweise werden mithilfe von Algorithmen sofort mögliche Fehler im Fertigungsprozess erkannt. Damit können mögliche Defekte und Verunreinigungen mithilfe der KI sofort aufgedeckt und entsprechend bearbeitet werden. Außerdem kann direkt während eines Drucks darüber entschieden werden, ob das aktuelle Modell optimiert oder der Vorgang möglicherweise sogar gänzlich abgebrochen werden muss – das spart wertvolle Zeit und Ressourcen, da nicht erst das fertige Modell für die Analyse erstellt werden muss. Das ist möglich, da auf den Bildern des 3D-Drucks immer die jeweilige Schicht zu erkennen ist, die gerade bearbeitet wird.

Dank der Anwendung von KI im 3D-Druck ist das Monitoring viel detaillierter, da mittels Schmelzschichtung (FDM) Werkstücke schichtweise aufgebaut und zudem neue Design- und Individualisierungsmöglichkeiten entwickelt werden.

Aktuelle Entwicklungen in der Konstruktion von Medizinprodukten

Sowohl KI als auch 3D-Druck werden zunehmend mehr in der Konstruktion sowie der Forschung & Entwicklung eingesetzt, um zum einen Innovationen zu beschleunigen und Produktentwicklungen zu optimieren und zum anderen, um personalisierte medizinische Lösungen anbieten zu können. Zu den aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich gehören:

  • Qualitätssicherung – Dank des Einsatzes von KI beim 3D-Druck kann die Qualität gesteigert und verbessert werden, da Fehler direkt erkannt werden.
  • Automatisiertes Design – Dank neuer Technologien kann der Designprozess weiter automatisiert werden, was zu effizienteren und optimierten Konstruktionen führt. So können bei der Produktion von Medizinprodukten beispielsweise das Gittermuster und die Wanddicke von Stents variiert und angepasst werden.
  • Zeitersparnis bei der Herstellung – Die Nutzung von KI könnte die Herstellung moderner Gesichtsimplantate um bis zu 50 Prozent beschleunigen.
  • Vorhersage und Wartung – KI-Algorithmen prognostizieren die Lebensdauer von 3D-gedruckten Komponenten und unterstützen präventive Wartungsarbeiten.

Allgemein kann die kombinierte Anwendung von künstlicher Intelligenz zusammen mit dem 3D-Druck eine Vielzahl von Entwicklungen vorantreiben oder hervorbringen: Sowohl KI als auch der 3D-Druck werden als Schlüsselfaktoren gesehen, die die Medizintechnik maßgeblich beeinflussen und verändern können. Der Mehrwert vor allem durch die Kombination beider Technologien werden damit die Zukunft in der Medizintechnik prägen.

Für unseren Newsletter anmelden
Blog teilen
Weitere Beiträge
Rufen Sie uns an!
München
Zürich
Wir freuen uns von dir zu hören!
Initiative krebskranke Kinder München e.V.

Als Mitglied der Life Science Branche ist es uns eine Herzensangelegenheit, auch einen direkten Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Die Gesundheit unserer Mitmenschen ist dabei von besonderer Bedeutung für uns und deshalb unterstützen wir die Initiative krebskranke Kinder München e.V.  

KONTAKT

Initiative krebskranke Kinder München e.V.  
Belgradstraße 34 I D- 80796 München I Deutschland I  
Tel. 089/ 534026 I Fax 089/ 531782 I  
Mail buero@krebs-bei-kindern.de I www.krebs-bei-kindern.de

APSCo Deutschland

APSCO Deutschland (Association Professional Staffing Companies) ist der deutsche Verband für die Recruitment Industrie. Mitglieder sind internationale und inländische Personalagenturen mit Sitz in Deutschland.  

Der Verband vertritt die Interessen der Mitglieder hinsichtlich Verhaltenskodex und Lobbyismus und hat sich zum Ziel gesetzt, das Berufsbild des „Personalberaters“ in Deutschland bekannter zu machen.  ARISTO ist Gründungsmitglied von APSCO Deutschland. Unsere Geschäftsführung sitzt im Vertretungssauschuss. 

KONTAKT

APSCo Deutschland GmbH  
Hanauer Landstraße 126-128 I D-60314 Frankfurt am Main I  
Deutschland I Tel. 069/ 50 95 75 591 I  
Mail tremayne.elson@apsco.org I www.apsco.de 

Bundesverband für selbständige Wissensarbeit

Die Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) vereint führende Dienstleister für den projektbasierten Einsatz hochqualifizierter, selbständiger Wissensarbeiter sowie hierzu assoziierte Partner wie z.B. den Verband für Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen intern mehr als 4.500 festangestellte Mitarbeiter.

Der Branchenumsatz mit selbständigen Wissensarbeitern betrug im Jahr 2015 mehr als 15 Mrd. Euro. Im Jahresdurchschnitt besetzen die Allianz-Mitglieder gemeinsam mehr als 20.000 Projekte mit selbständigen Experten. Über 5.000 Kunden, darunter namhafte Dax-Unternehmen, zahlreiche KMUs und Startups sowie Bundesbehörden und andere öffentliche Auftraggeber profitieren von dieser Expertise. 

KONTAKT

Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) e.V.  
Karlplatz 7 | D-10117 Berlin | Deutschland I Tel. 030/ 847 884 100 I  
Fax 030/847 884 299 I Mailinfo@adesw.de I www.adesw.de