UDI / Labeling

UDI und Labeling sind für die Life Science Branche unerlässlich, da sie die Patientensicherheit erhöhen, die Effizienz in der Lieferkette verbessern und die Einhaltung regulatorischer Anforderungen sicherstellen. Durch die eindeutige Kennzeichnung von Medizinprodukten wird die Rückverfolgbarkeit erleichtert, was schnelle Reaktionen auf Produktrückrufe und eine bessere Verwaltung von Inventaren ermöglicht. Zudem unterstützt UDI die Transparenz und stärkt das Vertrauen in medizinische Produkte durch präzise und zugängliche Produktinformationen.

Hauptkomponenten der UDI

UDI steht für „Unique Device Identification“ und bezieht sich auf ein System, das die eindeutige Identifikation von Medizinprodukten durch die Verwendung einer spezifischen, global einzigartigen Produktkennzeichnung ermöglicht. Dieses Kennzeichnungssystem wurde hauptsächlich von der US Food and Drug Administration (FDA) eingeführt und wird zunehmend weltweit übernommen. Es zielt darauf ab, die Sicherheit von Medizinprodukten zu verbessern, die Rückverfolgbarkeit zu erleichtern und die Effizienz im Gesundheitswesen zu steigern.

Die beiden Hauptkomponenten der UDI sind:

  1. UDI-Label: Jedes Medizinprodukt trägt ein Etikett mit einem eindeutigen Code, der aus zwei Teilen besteht.
    • Device Identifier (DI): Ein fester Code, der das Produkt und seinen Hersteller eindeutig identifiziert.
    • Production Identifier (PI): Variabler Code, der zusätzliche Informationen wie das Herstellungsdatum, die Los- oder Seriennummer und das Verfallsdatum enthält.
  2. UDI-Datenbank: Die Codes und die zugehörigen Produktinformationen werden in einer zentralen Datenbank gespeichert. Diese Datenbank ist öffentlich zugänglich, was die Transparenz erhöht und es den Gesundheitsdienstleistern ermöglicht, schnell auf wichtige Produktinformationen zuzugreifen.

Ziele und Vorteile des UDI-Systems

Das UDI-System spielt eine entscheidende Rolle in der modernen Gesundheitsversorgung, indem es die Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten verbessert und zur Sicherheit und Effizienz im Umgang mit diesen Produkten beiträgt.

Die Ziele und Vorteile des UDI-Systems sind:

  • Verbesserte Patientensicherheit: Durch die genaue Identifikation und Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten können potenzielle Risiken besser gesteuert und schneller auf Probleme reagiert werden.
  • Effiziente Rückrufe: Im Fall von Produktfehlern erleichtert das UDI-System das schnelle Auffinden und Entfernen betroffener Produkte aus dem Verkehr.
  • Vereinfachtes Lagermanagement: Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen können ihre Lagerbestände präziser führen und verwalten.
  • Verbesserung der Versorgungsforschung: Forscher können spezifische Daten zu Medizinprodukten einfacher sammeln und analysieren, was zur Verbesserung der Produktqualität und der Patientenversorgung beiträgt.

Aufgaben im Bereich UDI

Personen, die im Bereich UDI und Labeling arbeiten, haben vielfältige und spezialisierte Aufgaben. Diese Aufgaben tragen dazu bei, die Konformität mit den Regulierungen sicherzustellen und die Verwaltung der Produktkennzeichnung und -daten zu optimieren. Hier sind einige typische Aufgaben, die zu diesem Arbeitsbereich gehören:

  • Regulatorische Compliance:
    • Sicherstellen, dass alle Kennzeichnungen und UDI-Implementierungen den aktuellen nationalen und internationalen Gesetzen und Richtlinien entsprechen, wie z-B. den Vorschriften der FDA, der EU-MDR und anderen globalen Regulierungsbehörden.
    • Vorbereitung und Übermittlung der erforderlichen Dokumentation und UDI-Daten an die entsprechenden Regulierungsbehörden und UDI-Datenbanken.
  • Erstellung und Verwaltung von UDI-Labeln:
    • Entwicklung und Implementierung der UDI-Label für neue und bestehende Medizinprodukte, einschließlich der Entscheidung über die Art der Kennzeichnung (Barcode, RFID, etc.).
    • Überwachung der Label-Produktion und der Qualitätssicherung, um Fehlerfreiheit und Lesbarkeit der Label zu gewährleisten.
  • Datenmanagement:
    • Einpflegen und Aktualisieren der Produktionsinformationen in die UDI-Datenbanken, um Genauigkeit und Zugänglichkeit der Daten zu gewährleisten.
    • Verwaltung der internen Datenbanken und Informationssysteme, die für das UDI-Tracking genutzt werden.
  • Schulung und Unterstützung:
    • Schulung des internen Personals und externer Partner (z.B. Lieferanten, Distributoren) bezüglich UDI-Anforderungen und Prozessen.
    • Bereitstellung von technischer Unterstützung und Beratung zu UDI-bezogenen Fragen und Problemlösungen.
  • Überwachung und Reporting:
    • Regelmäßiges Überprüfen der Compliance- und Leistungsindikatoren im Zusammenhang mit UDI und Labeling.
    • Erstellen von Berichten und Analysen zur Leistung des UDI-Systems und zur Identifikation von Verbesserungsmöglichkeiten.
  • Zusammenarbeit mit Stakeholdern:
    • Zusammenarbeit mit Herstellern, Gesundheitseinrichtungen, Distributoren und Regulierungsbehörden, um eine effiziente Implementierung und Nutzung des UDI-Systems zu fördern.
    • Teilnahme an Branchentreffen und Arbeitsgruppen, um Best Practices auszutauschen und aktuelle Trends und Entwicklungen im Bereich UDI zu diskutieren.

Diese Aufgaben sind wesentlich, um die Integrität und Effizienz des UDI-Systems zu gewährleisten und die Sicherheit sowie die Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten zu verbessern.

Unterschiede zwischen UDI und Labeling

UDI und Labeling sind verwandte, aber unterschiedliche Konzepte in der Kennzeichnung und Verwaltung von Medizinprodukten. Hier ist eine klare Unterscheidung zwischen den beiden:

  1. Unique Device Identification (UDI):
    • Das UDI-System ist durch Regulierungsbehörden wie die FDA und die EU vorgeschrieben und zielt darauf ab, die Sicherheit und Rückverfolgbarkeit von Medizinprodukten zu verbessern.
  2. Labeling:
    • Labeling bezieht sich allgemein auf alle Informationen, die auf oder mit einem Medizinprodukt bereitgestellt werden, einschließlich Anweisungen, Warnhinweise, Inhaltsstoffe und Identifikationsnummern. Es geht über die UDI hinaus und umfasst alles, was auf dem Etikett oder der Verpackung des Produkts angegeben ist.

Zusammengefasst ist UDI eine spezifische Art des Labelings, das sich auf die eindeutige Identifikation jedes Medizinproduktes konzentriert. Labeling hingegen umfasst ein breiteres Spektrum an Informationen, die auf den Produkten angebracht sind, um sicherzustellen, dass diese sicher und korrekt verwendet werden. UDI ist ein Teil des gesamten Labeling-Prozesses, speziell konzipiert für die Rückverfolgbarkeit und regulatorische Compliance.

 

Sie sind auf der Suche nach Personal im Bereich UDI / Labeling oder möchten sich beruflich in diese Richtung entwickeln? Sprechen Sie uns gerne an – wir finden für Sie das perfect Match in Ihrem konkreten Bereich.

Für unseren Newsletter anmelden

Beitrag teilen

Rufen Sie uns an!
München
Zürich
Wir freuen uns von dir zu hören!
Initiative krebskranke Kinder München e.V.

Als Mitglied der Life Science Branche ist es uns eine Herzensangelegenheit, auch einen direkten Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Die Gesundheit unserer Mitmenschen ist dabei von besonderer Bedeutung für uns und deshalb unterstützen wir die Initiative krebskranke Kinder München e.V.  

KONTAKT

Initiative krebskranke Kinder München e.V.  
Belgradstraße 34 I D- 80796 München I Deutschland I  
Tel. 089/ 534026 I Fax 089/ 531782 I  
Mail buero@krebs-bei-kindern.de I www.krebs-bei-kindern.de

APSCo Deutschland

APSCO Deutschland (Association Professional Staffing Companies) ist der deutsche Verband für die Recruitment Industrie. Mitglieder sind internationale und inländische Personalagenturen mit Sitz in Deutschland.  

Der Verband vertritt die Interessen der Mitglieder hinsichtlich Verhaltenskodex und Lobbyismus und hat sich zum Ziel gesetzt, das Berufsbild des „Personalberaters“ in Deutschland bekannter zu machen.  ARISTO ist Gründungsmitglied von APSCO Deutschland. Unsere Geschäftsführung sitzt im Vertretungssauschuss. 

KONTAKT

APSCo Deutschland GmbH  
Hanauer Landstraße 126-128 I D-60314 Frankfurt am Main I  
Deutschland I Tel. 069/ 50 95 75 591 I  
Mail tremayne.elson@apsco.org I www.apsco.de 

Bundesverband für selbständige Wissensarbeit

Die Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) vereint führende Dienstleister für den projektbasierten Einsatz hochqualifizierter, selbständiger Wissensarbeiter sowie hierzu assoziierte Partner wie z.B. den Verband für Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen intern mehr als 4.500 festangestellte Mitarbeiter.

Der Branchenumsatz mit selbständigen Wissensarbeitern betrug im Jahr 2015 mehr als 15 Mrd. Euro. Im Jahresdurchschnitt besetzen die Allianz-Mitglieder gemeinsam mehr als 20.000 Projekte mit selbständigen Experten. Über 5.000 Kunden, darunter namhafte Dax-Unternehmen, zahlreiche KMUs und Startups sowie Bundesbehörden und andere öffentliche Auftraggeber profitieren von dieser Expertise. 

KONTAKT

Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) e.V.  
Karlplatz 7 | D-10117 Berlin | Deutschland I Tel. 030/ 847 884 100 I  
Fax 030/847 884 299 I Mailinfo(at)adesw.com I www.adesw.de