Temp to Perm – so gelingt der Wechsel in die Festanstellung

Von temporär zu festangestellt: Der Übergang von einer Position in Arbeitnehmerüberlassung zu einer Festanstellung ("Temp to Perm") stellt eine bedeutende Chance dar – nicht nur für potenzielle Arbeitnehmer, sondern auch für Unternehmen. Beide Parteien haben die Möglichkeit für eine ausgedehnte „Kennenlern- und Testphase“.

Was versteht man unter „Temp to Perm”?

Der Begriff «Temp to Perm», manchmal auch als „Try and Hire“ bezeichnet, beschreibt den Übergang von einer temporären Tätigkeit in Arbeitnehmerüberlassung zu einer festen Position innerhalb des Unternehmens. Solche Arrangements sind in vielen Branchen üblich, besonders dort, wo Arbeitgeber zunächst die Fähigkeiten und die Passgenauigkeit eines Mitarbeiters in der Praxis testen möchten, bevor sie eine langfristige Verpflichtung eingehen. Auch kann so geprüft werden, ob die Expertise des potenziellen neuen Mitarbeiters für das Unternehmen auch über einen längeren Zeitraum von Vorteil sein kann.

Anstellung auf Probe: eine Testphase für beide Parteien

Temporäre Anstellungen können über verschiedene Wege zustande kommen, oft durch Vermittlung von Personalagenturen. Die temporär Beschäftigten haben dann die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten und ihr Engagement unter Beweis zu stellen. Gleichzeitig können sie das Arbeitsumfeld und die Unternehmenskultur kennenlernen, was beiden Seiten hilft, zu entscheiden, ob eine dauerhafte Anstellung sinnvoll ist.

Ein erfolgreicher Übergang von Temp to Perm hängt oft von der Leistung des Mitarbeiters, den Unternehmensbedürfnissen und in der Regel auch von verfügbaren festen Stellen ab. Unternehmen nutzen diesen Prozess, um Risiken bei der Einstellung zu minimieren und sicherzustellen, dass der Kandidat gut zum bestehenden Team und der Unternehmenskultur passt, denn auch sie gehen mit einer Festanstellung eine längere Bindung ein, da Zeitarbeit an eine maximale Überlassungsdauer gebunden ist.

Vorteile einer Festanstellung

Eine Festanstellung bringt eine Reihe von Vorteilen mit sich, die sie gegenüber temporären Anstellungsverhältnissen attraktiv macht. Zunächst bietet sie grössere Job-Sicherheit, was für die langfristige Lebens- und Karriereplanung mit guten Entwicklungsmöglichkeiten entscheidend sein kann. Unternehmen investieren eher in die Weiterbildung und berufliche Entwicklung von festangestellten Mitarbeitenden durch Schulungen, Workshops und weitere Bildungsangebote. Dies fördert nicht nur die persönliche und berufliche Weiterentwicklung, sondern erhöht auch die Bindung der Mitarbeitenden an das Unternehmen. Durch die dauerhafte Anstellung wird auch das Zugehörigkeitsgefühl gestärkt: Festangestellte fühlen sich oft stärker in die Unternehmenskultur und das Team integriert, was zu einer höheren Arbeitszufriedenheit und zu einer geringeren Fluktuation führen kann. Dies schafft eine stabilere Arbeitsumgebung, in der sowohl Mitarbeitende als auch Arbeitgeber von einer verlässlichen und engagierten Belegschaft profitieren.

Vier Tipps für einen erfolgreichen Wechsel von Temp zu Perm

Viele Arbeitnehmenden gehen temporäre Vertragsverhältnisse mit dem Ziel ein, in möglichst naher Zukunft in eine Festanstellung übernommen zu werden. Damit dies gelingt, ist es wichtig, einige Faktoren zu beachten.

  1. Performance: Die eigene Leistung kontinuierlich zu reflektieren und sicherzustellen, dass sie den Erwartungen des Arbeitgebers entspricht oder diese sogar übertrifft, überzeugt das Unternehmen von den eigenen Fähigkeiten. Eine herausragende Leistung kann die Chancen erhöhen, für eine Festanstellung in Betracht gezogen zu werden, da sie den unmittelbaren Wert des Mitarbeiters für das Unternehmen unterstreicht.
  2. Timing: Es ist ratsam, das Timing für Gespräche über eine Festanstellung sorgfältig zu wählen. Ideal ist es, solche Gespräche zu initiieren, wenn das Unternehmen Wachstum zeigt oder einen erhöhten Bedarf an dauerhaften Positionen hat. Ein offener Dialog über Karriereziele und die Bereitschaft zur Festanstellung kann auch dazu beitragen, dass der Arbeitgeber die langfristigen Absichten des Mitarbeiters erkennt.
  3. Klare Erwartungshaltung: Es ist wichtig, die eigenen Erwartungen klar zu kommunizieren und gleichzeitig die Anforderungen und Bedingungen des Unternehmens zu verstehen. Dies beinhaltet das Verständnis der Rolle, die man anstrebt, und der damit verbundenen Verantwortlichkeiten, sowie der Unternehmenskultur. Ein fundiertes Verständnis dieser Faktoren kann dazu beitragen, Missverständnisse zu vermeiden und die Integration in die Festanstellung zu erleichtern.
  4. Rechtliche Vorgaben: Auch die rechtlichen Aspekte dürfen nicht ausser Acht gelassen werden. Dazu gehört insbesondere der potenziell neue Arbeitsvertrag, der möglicherweise auch Änderungen hinsichtlich der Arbeitsbedingungen, Vergütung oder Sozialleistungen enthalten kann. Bei Unsicherheiten kann es hilfreich sein, sich von einem Fachmann beraten zu lassen, um sicherzustellen, dass alle rechtlichen Aspekte korrekt gehandhabt werden und die eigenen Rechte gewahrt bleiben.

Chancen für berufliche Weiterentwicklung

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das „Temp to Perm“-Modell eine wertvolle Gelegenheit für beide Seiten darstellt. Arbeitnehmer haben die Chance, ihre Fähigkeiten und ihre Eignung für die Organisation unter Beweis zu stellen, während sie gleichzeitig die Unternehmenskultur und die Arbeitsbedingungen kennenlernen. Dieser Weg eröffnet nicht nur die Möglichkeit auf eine stabilere Beschäftigung und bessere Sozialleistungen, sondern fördert auch die berufliche Entwicklung und Weiterbildung.

Sicherheit für Unternehmen

Für Unternehmen ist diese Methode eine sichere Strategie, um die Eignung von Kandidaten zu bewerten, bevor eine langfristige Verpflichtung eingegangen wird. Sie ermöglicht es Arbeitgebern, die besten Talente zu identifizieren und einzustellen, die sich nicht nur als kompetent erweisen, sondern auch gut ins Team passen.

Der erfolgreiche Übergang von einer temporären zu einer permanenten Anstellung erfordert Engagement, eine proaktive Einstellung und offene Kommunikation von beiden Seiten. Wer diese Herausforderung annimmt und die damit verbundenen Chancen nutzt, kann seine berufliche Laufbahn entscheidend voranbringen und einen dauerhaften Platz in seinem Wunschunternehmen sichern.

Für unseren Newsletter anmelden
Blog teilen
Weitere Beiträge
Rufen Sie uns an!
München
Zürich
Wir freuen uns von dir zu hören!
Initiative krebskranke Kinder München e.V.

Als Mitglied der Life Science Branche ist es uns eine Herzensangelegenheit, auch einen direkten Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Die Gesundheit unserer Mitmenschen ist dabei von besonderer Bedeutung für uns und deshalb unterstützen wir die Initiative krebskranke Kinder München e.V.  

KONTAKT

Initiative krebskranke Kinder München e.V.  
Belgradstraße 34 I D- 80796 München I Deutschland I  
Tel. 089/ 534026 I Fax 089/ 531782 I  
Mail buero@krebs-bei-kindern.de I www.krebs-bei-kindern.de

APSCo Deutschland

APSCo (Association Professional Staffing Companies) ist der deutsche Verband für die Recruitment Industrie. Mitglieder sind internationale und inländische Personalagenturen mit Sitz in Deutschland.

Der Verband vertritt die Interessen der Mitglieder hinsichtlich Verhaltenskodex und Lobbyismus und hat sich zum Ziel gesetzt, das Berufsbild des „Personalvermittlers“ in Deutschland bekannter zu machen. ARISTO ist Gründungsmitglied von APSCO Deutschland. Unsere Geschäftsführung sitzt im Vertretungssauschuss.

KONTAKT

APSCo Deutschland GmbH  
Hanauer Landstrasse 126-128 I D-60314 Frankfurt am Main I  
Deutschland I Tel. 069/ 50 95 75 591 I  
Mail tremayne.elson@apsco.org I www.apsco.de 

Bundesverband für selbständige Wissensarbeit

Die Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) vereint führende Dienstleister für den projektbasierten Einsatz hochqualifizierter, selbständiger Wissensarbeiter sowie hierzu assoziierte Partner wie z.B. den Verband für Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen intern mehr als 4.500 festangestellte Mitarbeiter.

Der Branchenumsatz mit selbständigen Wissensarbeitern betrug im Jahr 2015 mehr als 15 Mrd. Euro. Im Jahresdurchschnitt besetzen die Allianz-Mitglieder gemeinsam mehr als 20.000 Projekte mit selbständigen Experten. Über 5.000 Kunden, darunter namhafte Dax-Unternehmen, zahlreiche KMUs und Startups sowie Bundesbehörden und andere öffentliche Auftraggeber profitieren von dieser Expertise. 

KONTAKT

Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) e.V.  
Karlplatz 7 | D-10117 Berlin | Deutschland I Tel. 030/ 847 884 100 I  
Fax 030/847 884 299 I Mailinfo(at)adesw.de I www.adesw.de