Innovative Durchbrüche und Pionierarbeit in der Diabetesforschung

Diabetes, eine chronische Erkrankung, die das Leben von Millionen von Menschen weltweit betrifft, steht seit mehreren Jahren im Zentrum intensiver Forschung und Innovation. Die jüngsten Durchbrüche und laufenden Arbeiten in der Diabetesforschung geben nicht nur Hoffnung auf bessere Behandlungsmethoden, sondern sogar auf einen potenziellen Weg zur Heilung.

Innovative Durchbrüche und Pionierarbeit in der Diabetesforschung

Die Ursachen von Typ-1- und Typ-2-Diabetes sind unterschiedlich, aber beide führen zu einer nachlassenden Insulinproduktion im menschlichen Körper.

Typ-1-Diabetes ist eine polygene Erkrankung, beeinflusst von mehreren Genen und ausgelöst durch eine Autoimmunreaktion, bei der das Immunsystem die insulinproduzierenden Zellen zerstört. Dies führt zu einem Anstieg des Blutzuckers. Umweltfaktoren wie Ernährung und Infektionen können ebenfalls eine Rolle spielen.

Typ-2-Diabetes entsteht durch eine Kombination aus genetischer Veranlagung, Übergewicht, Bewegungsmangel und Insulinresistenz, wobei der Körper nicht mehr angemessen auf Insulin reagiert. Zusätzlich wird bei Typ-2-Diabetes oft nicht genug vom Darmhormon GLP-1 produziert, was die Insulinausschüttung beeinträchtigt. Über die Zeit nimmt die Insulinproduktion ab, wodurch sich der Zustand von einem relativen zu einem absoluten Insulinmangel entwickelt.

Verstehen, Prävention und Management

Die Forschung konzentriert sich darauf, das Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen von Diabetes zu vertiefen. Dieses Wissen ist entscheidend, um die Krankheit präventiv anzugehen und ihre Progression zu kontrollieren. Ein Bereich, der besonderes Interesse geweckt hat, ist die Rolle des Mikrobioms – der Gemeinschaft der Mikroorganismen, die unseren Körper bevölkern. Wissenschaftler untersuchen, wie Veränderungen im Mikrobiom zur Entwicklung von Diabetes beitragen können und wie die Manipulation dieser Mikrobiota präventive oder therapeutische Wirkungen haben könnte.

Diabetes: die Rolle des Lebensstils

Bei der klassischen Therapie von Diabetes spielen die Gewohnheiten eine entscheidende Rolle. Für Menschen mit Diabetes oder einem hohen Risiko dafür ist ein gesunder Lebensstil entscheidend. Ernährungsumstellung und regelmässige Bewegung verbessern die Insulinempfindlichkeit und können den Blutzuckerspiegel effektiv senken, sodass der Einsatz von Medikamenten überflüssig wird. Dies gilt auch für die Prävention von Typ-2-Diabetes. Während Typ-1-Diabetes nicht durch eine entsprechende Anpassung der Gewohnheiten verhindert werden kann, profitieren Betroffene dennoch von einem gesunden Lebensstil: Der Stoffwechsel kann so kontrolliert und die Gefahr durch potenzielle Folgeerkrankungen präventiv eingedämmt werden. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt mindestens 150 Minuten mäßige Aktivität pro Woche, ergänzt durch Krafttraining und Alltagsbewegungen wie Treppensteigen. Vor Beginn eines neuen Trainings sollten Menschen mit Diabetes ihren Arzt konsultieren, um die geeignetste und sicherste Form der Bewegung zu bestimmen.

Die Rolle der Ernährung

Eine gesunde Ernährung für Diabetespatienten umfasst abwechslungsreiche, pflanzliche Lebensmittel, die Kontrolle über Kohlenhydrataufnahme, die Vermeidung von Produkten mit hohem künstlichem Zuckerzusatz, die Auswahl von Vollkornprodukten und natürlichen Zuckern sowie eine fettarme Ernährung, vorzugsweise mit pflanzlichen Fetten. Zudem ist der Verzicht auf übermässiges Salz, der moderate Konsum von Eiweiss und Alkohol sowie die Bevorzugung von Wasser und ungesüsstem Tee Teil einer Diabetes-gerechten Ernährung.

Traditionelle Insulintherapie bei Diabetes

Die Insulintherapie ist ein zentraler Bestandteil der Diabetesbehandlung, kommt jedoch mit verschiedenen Herausforderungen. Forschende suchen nach Alternativen zur Insulintherapie, um:

  • Lebensqualität zu verbessern: Ständige Überwachung und Insulindosierung kann belastend sein.
  • Risiken zu reduzieren: Falsche Dosierung kann zu Hypoglykämie oder Hyperglykämie führen.
  • Kosten zu senken: Insulin und die notwendigen Hilfsmittel können teuer sein.
  • Therapietreue zu fördern: Manche Patienten haben Schwierigkeiten, die Therapieanweisungen konsequent zu befolgen.
  • Zugang zu erleichtern: In manchen Regionen ist der Zugang zu Insulin eingeschränkt.

Daher verfolgt die Forschung Ansätze wie die Entwicklung neuer Medikamente, die die Insulinproduktion des Körpers steigern, die Insulinsensitivität verbessern, die Regeneration von Beta-Zellen unterstützen oder immunologische Therapien, die autoimmunbedingte Zerstörung dieser Zellen verhindern.

Drei neue Behandlungsstrategien

Der Fortschritt in der Diabetesbehandlung verzeichnet bemerkenswerte Durchbrüche in der Zelltherapie, der Entdeckung neuer molekularer Ziele wie dem Inceptor-Rezeptor und in der Entwicklung von fortschrittlichen technologischen Lösungen, die das Potenzial haben, die Lebensqualität von Diabetikern erheblich zu verbessern und die Abhängigkeit von extern zugeführtem Insulin zu verringern.

1. Zelltherapie

Eine der vielversprechenden Richtungen ist die Zelltherapie, bei der durch Stammzellen hergestellte Betazellen, die Insulin produzieren, in den Körper implantiert werden. Dies könnte die Notwendigkeit einer externen Insulinzufuhr reduzieren oder sogar eliminieren.

2. Inceptor als Zukunftsblick

Wissenschaftler, darunter Forschende des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung, haben einen neuen Rezeptor namens «Inceptor» entdeckt, der das Potenzial hat, die Behandlung von Diabetes zu revolutionieren. Inceptor wirkt als Insulin-inhibitorischer Rezeptor und könnte eine neue molekulare Zielstruktur für Medikamente bieten, die Betazellen schützen und regenerieren, ohne die Nebenwirkungen einer intensiven Insulintherapie zu verursachen. In Tiermodellen wurde gezeigt, dass die Deaktivierung von Inceptor zu einer verstärkten Insulinsignalstärke und einer Zunahme der Masse funktionaler Betazellen führt. Diese Entdeckung bietet Hoffnung auf die Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung der grundlegenden Ursachen von Diabetes und die Erreichung einer Diabetes-Remission.

3. Technologische Fortschritte

Die Technologie hat einen langen Weg zurückgelegt, um das Leben von Menschen mit Diabetes zu verbessern. Kontinuierliche Glukosemessgeräte (CGMs) und Insulinpumpen ermöglichen ein feineres Management des Blutzuckerspiegels und eine bessere Lebensqualität. Darüber hinaus arbeiten Forscher an der Entwicklung von Closed-Loop-Systemen oder «künstlichen Bauchspeicheldrüsen», die Glukosemessungen und Insulinabgabe automatisieren und so die Notwendigkeit des manuellen Eingreifens reduzieren.

Ein Closed-Loop-System ist ein fortschrittliches Diabetesmanagementsystem, das die Insulinabgabe automatisch an die aktuellen Glukosewerte anpasst, um diese im optimalen Bereich zu halten. Es besteht aus einer Insulinpumpe, einem kontinuierlichen Glukoseüberwachungssystem (CGM) und einem Algorithmus, der beides steuert. Hybrid-Closed-Loop-Systeme erfordern, dass Nutzer Mahlzeiten und Kohlenhydrate eingeben, während Fully-Closed-Loop-Systeme, die noch in Entwicklung sind, darauf abzielen, ohne jegliche manuelle Eingaben auszukommen. Dadurch könnte die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten erheblich verbessert werde.

Diabetesforschung am Wendepunkt

Die Diabetesforschung steht an einem spannenden Wendepunkt. Das bessere Verständnis für die Krankheit, neuen Behandlungsstrategien, technologische Fortschritte und der tiefere Einblick in die Rolle von Ernährung und Lebensstil gibt Betroffenen Hoffnung. Gleichzeitig geht die Suche nach einer Heilung weiter, die laufenden Forschungsarbeiten bieten jedoch vielversprechende Aussichten für die Millionen von Menschen, die mit dieser Krankheit leben.

Für unseren Newsletter anmelden
Blog teilen
Weitere Beiträge
Rufen Sie uns an!
München
Zürich
Wir freuen uns von dir zu hören!
Initiative krebskranke Kinder München e.V.

Als Mitglied der Life Science Branche ist es uns eine Herzensangelegenheit, auch einen direkten Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Die Gesundheit unserer Mitmenschen ist dabei von besonderer Bedeutung für uns und deshalb unterstützen wir die Initiative krebskranke Kinder München e.V.  

KONTAKT

Initiative krebskranke Kinder München e.V.  
Belgradstraße 34 I D- 80796 München I Deutschland I  
Tel. 089/ 534026 I Fax 089/ 531782 I  
Mail buero@krebs-bei-kindern.de I www.krebs-bei-kindern.de

APSCo Deutschland

APSCo (Association Professional Staffing Companies) ist der deutsche Verband für die Recruitment Industrie. Mitglieder sind internationale und inländische Personalagenturen mit Sitz in Deutschland.

Der Verband vertritt die Interessen der Mitglieder hinsichtlich Verhaltenskodex und Lobbyismus und hat sich zum Ziel gesetzt, das Berufsbild des „Personalvermittlers“ in Deutschland bekannter zu machen. ARISTO ist Gründungsmitglied von APSCO Deutschland. Unsere Geschäftsführung sitzt im Vertretungssauschuss.

KONTAKT

APSCo Deutschland GmbH  
Hanauer Landstrasse 126-128 I D-60314 Frankfurt am Main I  
Deutschland I Tel. 069/ 50 95 75 591 I  
Mail tremayne.elson@apsco.org I www.apsco.de 

Bundesverband für selbständige Wissensarbeit

Die Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) vereint führende Dienstleister für den projektbasierten Einsatz hochqualifizierter, selbständiger Wissensarbeiter sowie hierzu assoziierte Partner wie z.B. den Verband für Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen intern mehr als 4.500 festangestellte Mitarbeiter.

Der Branchenumsatz mit selbständigen Wissensarbeitern betrug im Jahr 2015 mehr als 15 Mrd. Euro. Im Jahresdurchschnitt besetzen die Allianz-Mitglieder gemeinsam mehr als 20.000 Projekte mit selbständigen Experten. Über 5.000 Kunden, darunter namhafte Dax-Unternehmen, zahlreiche KMUs und Startups sowie Bundesbehörden und andere öffentliche Auftraggeber profitieren von dieser Expertise. 

KONTAKT

Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) e.V.  
Karlplatz 7 | D-10117 Berlin | Deutschland I Tel. 030/ 847 884 100 I  
Fax 030/847 884 299 I Mailinfo@adesw.de I www.adesw.de