Life Cycle Management / Maintenance

Life Cycle Management stellt sicher, dass im Lebenszyklus eines Produktes oder einer Technologie von der ersten Idee bis zum Ende der Nutzungsdauer jeder Schritt sorgfältig geplant und ausgeführt wird. Dieser umfassende Ansatz verbessert nicht nur die Qualität der Produkte, sondern leistet auch einen entscheidenden Beitrag zur Patientenversorgung in der Life Science Branche.

Was ist Life Cycle Management in der Life Science Branche?

Life Cycle Management (LCM) oder Life Cycle Maintenance bezieht sich auf strategische Prozesse und Praktiken, die darauf abzielen, den gesamten Lebenszyklus eines Produkts, z.B. eines Medikaments oder eines medizinischen Gerätes, von der Konzeption über die Markteinführung und Nutzung bis hin zur Entsorgung, zu verwalten und zu optimieren. In der Life Science Branche ist LCM besonders wichtig, um die Nachhaltigkeit des Produkts zu gewährleisten, den Wert zu maximieren und letzten Endes die Patientenversorgung zu verbessern.

Welche Aufgaben gehören in den Bereich Life Cycle Management?

Das LCM umfasst eine Reihe strategischer und operativer Aufgaben. Diese sind darauf ausgerichtet, die Effizienz, Rentabilität und Nachhaltigkeit zu maximieren, während gleichzeitig die Bedürfnisse der Kunden und Stakeholder erfüllt werden. Die Phasen des Life Cycle Management umfassen typischerweise:

Strategische Planung und Analyse

  • Marktforschung: Untersuchung von Marktbedürfnissen, Trends und Wettbewerbern, um Chancen und Risiken zu identifizieren.
  • Produktportfolio-Management: Bewertung und Optimierung des Produktportfolios, um den Unternehmenszielen gerecht zu werden.

Produktentwicklung und Innovation

  • R&D-Management: Leitung von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten zur Entwicklung neuer Produkte oder zur Verbesserung bestehender Produkte.
  • Prototyping und Testing: Konzeptionierung von Prototypen und Durchführung von Tests zur Überprüfung der Produktkonzepte und zur Sicherstellung der Qualität.

Regulatorische Compliance und Zulassung

  • Regulatorische Strategie: Entwicklung und Umsetzung von Strategien für die Einhaltung regulatorischer Anforderungen und für die Erlangung von Produktzulassungen.
  • Dokumentation und Berichterstattung: Erstellung und Pflege der erforderlichen Dokumentation für regulatorische Zwecke und Überwachungsbehörden.

Markteinführung und Kommerzialisierung

  • Marketingstrategie: Planung und Umsetzung von Marketingkampagnen zur Förderung des Produkts.
  • Vertriebsstrategie: Entwicklung von Vertriebsplänen und -kanälen zur Maximierung der Marktdurchdringung.

Erweiterung und Diversifizierung

  • Produkterweiterungen: Entwicklung von neuen Varianten oder Ergänzungen zu bestehenden Produkten, um neue Märkte zu erschliessen oder den Bedürfnissen der Kunden besser gerecht zu werden.
  • Geografische Expansion: Erschliessung neuer Märkte durch Anpassung und Vermarktung des Produkts in verschiedenen Regionen.

Auslaufmanagement und Einstellung

  • Auslaufplanung: Strategische Planung für das Ende der Produktlebensdauer, einschliesslich Lagerbestandsmanagement und Kommunikation mit Stakeholdern.
  • Recycling und Nachhaltigkeit: Entwicklung von Plänen für das Recycling oder die umweltverträgliche Entsorgung von Produkten und Materialien.

Das Life Cycle Management erfordert eine integrierte Herangehensweise, die eine enge Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen wie F&E, Marketing, Produktion, Vertrieb und Kundendienst voraussetzt.

Welche Fähigkeiten benötigen Fachkräfte im Bereich Life Cycle Management / Maintenance?

Fachkräfte im Bereich LCM müssen über ein breites Spektrum an Fähigkeiten und Kenntnissen verfügen – insbesondere in der Life Science Branche. In der Regel fordern Life Science Unternehmen von Fachkräften im Life Cycle Management je nach Produkt und Spezialisierung ein abgeschlossenes Studium, z.B. im Bereich Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsingenieurwesen, Business Management oder einer biowissenschaftlichen Disziplin wie Biologie oder Pharmazie. Weitere berufliche Fähigkeiten umfassen sowohl technische als auch geschäftliche Kompetenzen, dazu zählen:

Technisches Verständnis

  • Produktkenntnisse: Tiefes Verständnis der Produkte oder Dienstleistungen, einschliesslich Design, Entwicklung, Herstellung und Einsatzmöglichkeiten.
  • Technologische Kompetenz: Kenntnisse über die neuesten Technologien und Trends, die das Produkt oder die Dienstleistung beeinflussen könnten, sowie die Fähigkeit, diese zu integrieren.

Strategische Planung und Analyse

  • Analytische Fähigkeiten: Fähigkeit, komplexe Daten zu analysieren und daraus strategische Einsichten für die Produktentwicklung und -optimierung abzuleiten.
  • Marktforschung: Kompetenzen in der Durchführung von Marktforschungen und -analysen, um Marktbedürfnisse und das Wettbewerbsumfeld zu verstehen.

Projektmanagement

  • Organisationsfähigkeiten: Effektive Planung und Koordination von Projekten über verschiedene Phasen des Produktlebenszyklus.
  • Risikomanagement: Identifizierung und Management von Risiken, die den Produktlebenszyklus beeinflussen könnten.

Kommunikations- und Verhandlungsfähigkeiten

  • Stakeholder-Management: Fähigkeit, effektiv mit internen und externen Stakeholdern zu kommunizieren und diese zu managen.
  • Überzeugungskraft und Verhandlungsgeschick: Kompetenz in der Präsentation von Plänen und Strategien sowie in der Verhandlung mit Lieferanten, Kunden und anderen Partnern.

Regulatorisches Wissen und Compliance

  • Kenntnisse der gesetzlichen Vorschriften: Verständnis der regulatorischen Anforderungen und Standards, die für das Produkt oder die Dienstleistung gelten. In der Life Science insbesondere Kenntnisse des gesamten Arzneimittelentwicklungsprozesses sowie cGMP und ISO, welche für Pharma-/Biotech- und Medizingeräteorganisationen relevant sind.
  • Compliance-Management: Sicherstellung, dass alle Aspekte des Produktlebenszyklus den geltenden Vorschriften und Standards entsprechen.

Finanz- und Geschäftskenntnisse

  • Budgetierung und Kostenmanagement: Fähigkeit zur Erstellung und Verwaltung von Budgets sowie zur Kosten-Nutzen-Analyse.
  • Geschäftsmodellierung: Verständnis der Geschäftsmodelle und der finanziellen Aspekte, die den Produktlebenszyklus beeinflussen.

Anpassungsfähigkeit und Problemlösungskompetenz

  • Flexibilität: Fähigkeit, sich schnell an Veränderungen im Markt oder in der Technologie anzupassen.
  • Kreatives Problemlösen: Entwicklung innovativer Lösungen für Herausforderungen, die während des Produktlebenszyklus auftreten.

Fachkräfte im Bereich Life Cycle Management müssen sich jedoch kontinuierlich weiterbilden, um mit den sich schnell ändernden Anforderungen des Marktes und der Technologie Schritt zu halten.

 

Sie sind auf der Suche nach Personal im Bereich Life Cycle Management / Maintenance oder möchten sich beruflich in diese Richtung entwickeln? Sprechen Sie uns gerne an – wir finden für Sie das perfect Match in Ihrem konkreten Bereich.

Für unseren Newsletter anmelden

Beitrag teilen

Rufen Sie uns an!
München
Zürich
Wir freuen uns von dir zu hören!
Initiative krebskranke Kinder München e.V.

Als Mitglied der Life Science Branche ist es uns eine Herzensangelegenheit, auch einen direkten Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Die Gesundheit unserer Mitmenschen ist dabei von besonderer Bedeutung für uns und deshalb unterstützen wir die Initiative krebskranke Kinder München e.V.  

KONTAKT

Initiative krebskranke Kinder München e.V.  
Belgradstraße 34 I D- 80796 München I Deutschland I  
Tel. 089/ 534026 I Fax 089/ 531782 I  
Mail buero@krebs-bei-kindern.de I www.krebs-bei-kindern.de

APSCo Deutschland

APSCo (Association Professional Staffing Companies) ist der deutsche Verband für die Recruitment Industrie. Mitglieder sind internationale und inländische Personalagenturen mit Sitz in Deutschland.

Der Verband vertritt die Interessen der Mitglieder hinsichtlich Verhaltenskodex und Lobbyismus und hat sich zum Ziel gesetzt, das Berufsbild des „Personalvermittlers“ in Deutschland bekannter zu machen. ARISTO ist Gründungsmitglied von APSCO Deutschland. Unsere Geschäftsführung sitzt im Vertretungssauschuss.

KONTAKT

APSCo Deutschland GmbH  
Hanauer Landstrasse 126-128 I D-60314 Frankfurt am Main I  
Deutschland I Tel. 069/ 50 95 75 591 I  
Mail tremayne.elson@apsco.org I www.apsco.de 

Bundesverband für selbständige Wissensarbeit

Die Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) vereint führende Dienstleister für den projektbasierten Einsatz hochqualifizierter, selbständiger Wissensarbeiter sowie hierzu assoziierte Partner wie z.B. den Verband für Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen intern mehr als 4.500 festangestellte Mitarbeiter.

Der Branchenumsatz mit selbständigen Wissensarbeitern betrug im Jahr 2015 mehr als 15 Mrd. Euro. Im Jahresdurchschnitt besetzen die Allianz-Mitglieder gemeinsam mehr als 20.000 Projekte mit selbständigen Experten. Über 5.000 Kunden, darunter namhafte Dax-Unternehmen, zahlreiche KMUs und Startups sowie Bundesbehörden und andere öffentliche Auftraggeber profitieren von dieser Expertise. 

KONTAKT

Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) e.V.  
Karlplatz 7 | D-10117 Berlin | Deutschland I Tel. 030/ 847 884 100 I  
Fax 030/847 884 299 I Mailinfo(at)adesw.de I www.adesw.de