Cannabislegalisierung in Deutschland – Was bedeuten die neuen Bestimmungen für die Pharmaindustrie?

Mit dem 1. April 2024 tritt in Deutschland ein historisches Gesetz in Kraft: Die Legalisierung von Cannabis für Erwachsene. Diese Neuregelung, die den Konsum und Besitz von Cannabis-Produkten in bestimmten Mengen straffrei stellt, ist ein bedeutender Wendepunkt, nicht nur für die Gesellschaft, sondern auch für die Pharmaindustrie. Wir werfen einen Blick auf die neuen Bestimmungen des Cannabisgesetzes (CanG) und die potenziellen Auswirkungen dieser Legalisierung auf die Pharmabranche.

Die neuen Regelungen des Cannabisgesetzes im Überblick​

Ab dem 1. April 2024 ist in Deutschland für Erwachsene der Konsum und Besitz von Cannabis-Produkten unter folgenden Bedingungen straffrei:

  • Der Besitz von bis zu 25 Gramm Cannabis im öffentlichen Raum zum Eigengebrauch ist erlaubt.
  • Zuhause dürfen bis zu 50 Gramm trockener Cannabisblüten gelagert werden.
  • Der Anbau von maximal drei weiblichen Pflanzen für den Privatgebrauch ist gestattet, sofern die Gesamtmenge der Trockenblüten 60 Gramm nicht übersteigt.

Um den Schwarzmarkt einzudämmen, sieht das Gesetz die kontrollierte Abgabe von Cannabis über sogenannte Cannabis Social Clubs (CSC) vor. Diese rechtlich eingetragenen Vereine dürfen Cannabis anbauen und an ihre Mitglieder abgeben, wobei strenge Vorgaben gelten, unter anderem:

  • Tägliche Abgabe von maximal 25 Gramm und monatlich nicht mehr als 50 Gramm pro Mitglied; für junge Erwachsene bis 21 Jahre gilt ein Limit von 30 Gramm/Monat.
  • Ein THC-Gehalt von maximal 10 Prozent ist erlaubt.
  • Die Clubs dürfen nicht für sich werben und müssen ein Jugendschutzkonzept vorlegen.

Wie wirkt medizinisches Cannabis?​

Medizinisches Cannabis wirkt durch seine Inhaltsstoffe, hauptsächlich Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD), die mit dem Endocannabinoid-System (ECS) des Körpers interagieren. Das ECS ist ein komplexes Netzwerk von Rezeptoren, Enzymen und endogenen Cannabinoiden, das eine Schlüsselrolle in der Regulierung verschiedener physiologischer Prozesse spielt, darunter Schmerzempfinden, Entzündungsreaktionen, Immunfunktion, Stimmung, Schlaf und Appetit.

Der Einsatz von medizinischem Cannabis in Deutschland hat seit seiner Legalisierung für medizinische Zwecke im Jahr 2017 stetig zugenommen. Mit der Gesetzesänderung wurde es Ärzten ermöglicht, Cannabis als Medizin auf Rezept für Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen zu verschreiben, wenn andere Behandlungsmethoden nicht wirksam sind oder erhebliche Nebenwirkungen verursachen.

Anwendungsbereiche von medizinischem Cannabis​

Eines der häufigsten Einsatzgebiete von medizinischem Cannabis ist die Behandlung von chronischen Schmerzzuständen, insbesondere wenn diese auf konventionelle Therapien nicht ansprechen. Auch Patientinnen und Patienten mit neurologischen Erkrankungen können von Cannabis zur Linderung von Muskelkrämpfen und neuropathischen Schmerzen profitieren. Ausserdem wird Cannabis bereits jetzt für folgende Bedingungen und Symptome verwendet:

  • Epilepsie: Bestimmte Formen von schwer behandelbarer Epilepsie können durch Cannabis-basierte Medikamente eine Symptomverbesserung erfahren.
  • Übelkeit und Erbrechen: Cannabis wird zur Linderung von Übelkeit und Erbrechen eingesetzt, die durch Chemotherapie bei Krebspatienten verursacht werden.
  • Appetitstimulation: Bei Patienten, die an Gewichtsverlust und Appetitlosigkeit aufgrund von Krankheiten wie HIV/AIDS oder Krebs leiden, kann Cannabis helfen, den Appetit zu steigern.
  • Psychische Erkrankungen: Obwohl die Evidenz gemischt ist, gibt es Hinweise darauf, dass Cannabis bei der Behandlung bestimmter Symptome von psychischen Erkrankungen wie PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung) hilfreich sein kann.

Was ändert sich mit der Legalisierung für die Pharmaindustrie?​

Die Legalisierung von Cannabis zu Freizeitzwecken in Deutschland markiert einen bedeutenden Wandel. Die Gesetzesänderung beeinflusst nicht nur die Verfügbarkeit und den Konsum von Cannabis, sondern wird auch die medizinische Landschaft, insbesondere die Verwendung von medizinischem Cannabis, verändern. Insgesamt stellt die Gesetzesänderung die Pharmaindustrie vor Herausforderungen, bietet gleichzeitig aber auch neue Chancen:

Verschiebungen und Erweiterung des Marktes: Mit der Legalisierung wird sich die Nachfrage nach verschreibungspflichtigen Cannabis-Produkten verändern. Patienten, die bisher auf ärztliche Verschreibungen angewiesen waren, könnten sich nun direkt an CSCs wenden. Dies könnte zu einer Verschiebung im Markt für medizinisches Cannabis führen. Die Legalisierung kann jedoch gleichzeitig auch zu einer breiteren Akzeptanz und Nutzung von Cannabis in der medizinischen Therapie führen. Dies eröffnet der Pharmaindustrie neue Märkte für die Entwicklung und den Vertrieb von Cannabis-basierten Medikamenten.

Chancen für Forschung und Entwicklung: Ein legaler Markt bietet die Möglichkeit, mehr über die Wirkungsweisen von Cannabis zu lernen und neue, auf Cannabis basierende Medikamente zu entwickeln. Mit der Legalisierung erhalten Pharmaunternehmen mehr Freiheiten in der Forschung nach neuen medizinischen Anwendungen von Cannabis. Dies könnte zur Entdeckung neuer therapeutischer Wirkstoffe führen und die Entwicklung innovativer Medikamente vorantreiben. Zudem wird eine bessere Erforschung der Langzeitwirkungen ermöglicht.

Regulatorische Anpassungen: Die Pharmaindustrie muss sich auf die veränderten regulatorischen Anforderungen einstellen. Dies betrifft sowohl die Herstellung und Forschung in diesem Bereich als auch den Vertrieb von Cannabis-Produkten. Die Legalisierung schafft jedoch auch klarere rechtliche Rahmenbedingungen, die es der Pharmaindustrie ermöglichen kann, besser zu planen und zu investieren.

Was bedeutet das für Patientinnen und Patienten? ​

Für Patienten, die Cannabis aus medizinischen Gründen nutzen, bedeutet die Legalisierung eine potenzielle Reduktion der Stigmatisierung und eine erhöhte Akzeptanz in der Gesellschaft, was die Hemmschwelle für die Nutzung als Behandlungsoption senken könnte. Zudem könnte es zu einer verbesserten Verfügbarkeit und Vielfalt an Cannabis-Produkten kommen, wodurch Patienten besser auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Therapien erhalten.

Für den allgemeinen Verbraucher öffnet die Legalisierung den Zugang zu einem regulierten und kontrollierten Markt, der Sicherheit in Bezug auf Produktqualität und -reinheit bietet und gleichzeitig den illegalen Schwarzmarkt eindämmt. Die Legalisierung bringt jedoch auch die Notwendigkeit einer umfassenden Aufklärung über den verantwortungsvollen Umgang mit Cannabis mit sich, um Risiken und Missbrauch zu minimieren, besonders in Bezug auf Jugend- und Verbraucherschutz.

Cannabis-Legalisierung: Chance und Herausforderung für die Pharma-Branche in Deutschland

Die Legalisierung von Cannabis in Deutschland ist ein komplexes Unterfangen mit weitreichenden Folgen für die Gesellschaft und die Wirtschaft. Sie stellt nicht nur eine Veränderung der gesetzlichen Rahmenbedingungen dar, sondern signalisiert auch einen Wandel in der Wahrnehmung und im Umgang mit Cannabis. Für Patienten bedeutet die Legalisierung eine Vereinfachung des Zugangs zu medizinischem Cannabis, was eine wichtige Erleichterung für diejenigen darstellt, die auf diese Behandlung angewiesen sind. Die Möglichkeit, Cannabis zu medizinischen Zwecken, ohne das Stigma einer illegalen Substanz, zu nutzen, könnte die Lebensqualität vieler Betroffener verbessern. Für die Pharmaindustrie eröffnen sich durch die Legalisierung neue Chancen in Forschung und Entwicklung sowie im Markt für Cannabis-basierte Produkte. Gleichzeitig werden Unternehmen vor Herausforderungen gestellt, sich in einem veränderten regulatorischen Umfeld zurechtzufinden und auf die Verschiebungen im Markt zu reagieren. Die Legalisierung von Cannabis für Erwachsene in Deutschland ist damit ein komplexes Vorhaben, das Chancen und Herausforderungen für alle Beteiligten birgt. Es ist ein entscheidender Schritt hin zu einer regulierten und sicheren Verfügbarkeit von Cannabis, der das Potenzial hat, sowohl den medizinischen als auch den sozialen Umgang mit der Substanz nachhaltig zu verändern.

Für unseren Newsletter anmelden
Blog teilen
Weitere Beiträge
Rufen Sie uns an!
München
Zürich
Wir freuen uns von dir zu hören!
Initiative krebskranke Kinder München e.V.

Als Mitglied der Life Science Branche ist es uns eine Herzensangelegenheit, auch einen direkten Beitrag für unsere Gesellschaft zu leisten. Die Gesundheit unserer Mitmenschen ist dabei von besonderer Bedeutung für uns und deshalb unterstützen wir die Initiative krebskranke Kinder München e.V.  

KONTAKT

Initiative krebskranke Kinder München e.V.  
Belgradstraße 34 I D- 80796 München I Deutschland I  
Tel. 089/ 534026 I Fax 089/ 531782 I  
Mail buero@krebs-bei-kindern.de I www.krebs-bei-kindern.de

APSCo Deutschland

APSCo (Association Professional Staffing Companies) ist der deutsche Verband für die Recruitment Industrie. Mitglieder sind internationale und inländische Personalagenturen mit Sitz in Deutschland.

Der Verband vertritt die Interessen der Mitglieder hinsichtlich Verhaltenskodex und Lobbyismus und hat sich zum Ziel gesetzt, das Berufsbild des „Personalvermittlers“ in Deutschland bekannter zu machen. ARISTO ist Gründungsmitglied von APSCO Deutschland. Unsere Geschäftsführung sitzt im Vertretungssauschuss.

KONTAKT

APSCo Deutschland GmbH  
Hanauer Landstrasse 126-128 I D-60314 Frankfurt am Main I  
Deutschland I Tel. 069/ 50 95 75 591 I  
Mail tremayne.elson@apsco.org I www.apsco.de 

Bundesverband für selbständige Wissensarbeit

Die Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) vereint führende Dienstleister für den projektbasierten Einsatz hochqualifizierter, selbständiger Wissensarbeiter sowie hierzu assoziierte Partner wie z.B. den Verband für Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Mitgliedsunternehmen beschäftigen intern mehr als 4.500 festangestellte Mitarbeiter.

Der Branchenumsatz mit selbständigen Wissensarbeitern betrug im Jahr 2015 mehr als 15 Mrd. Euro. Im Jahresdurchschnitt besetzen die Allianz-Mitglieder gemeinsam mehr als 20.000 Projekte mit selbständigen Experten. Über 5.000 Kunden, darunter namhafte Dax-Unternehmen, zahlreiche KMUs und Startups sowie Bundesbehörden und andere öffentliche Auftraggeber profitieren von dieser Expertise. 

KONTAKT

Allianz für selbständige Wissensarbeit (ADESW) e.V.  
Karlplatz 7 | D-10117 Berlin | Deutschland I Tel. 030/ 847 884 100 I  
Fax 030/847 884 299 I Mailinfo@adesw.de I www.adesw.de